Kurzsichtigkeit im Schlaf korrigieren

Orthokeralogie

Ortho-K-Linsen – die Alternative zum LASIK-Verfahren

Mit individuell angefertigten Orthokeratologie-Kontaktlinsen (OK-Linsen) wird die zentrale Hornhaut abgeflacht und dadurch der Brechwert der Hornhaut verringert. Das Verfahren kann Kurzichtigkeit für 8 bis 16 Stunden korrigieren und eignet sich für Kurzsichtige bis maximal –4,5 Dioptrien und Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) kleiner als 1,5 Dioptrien.

Bereits wenige Tage nach Absetzen der Orthokeratologie-Kontaktlinsen kehrt die Hornhaut wieder zur ursprünglichen Form zurück. Im Gegensatz hierzu ist das mit der Orthokeratologie konkurrierende LASIK-Verfahren nicht reversibel, denn abgetragenes Hornhautgewebe ist nicht ersetzbar.

Das siehste-Team ist für die computergesteuerte Spezialanpassung der Ortho-K-Linsen geschult und berät Sie gern.